Symptome einer umschriebenen Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen (UEMF)

Hier sind Beispiele angeführt, wie sich Kinder mit UEMF in Schule und Kindergarten verhalten können. Es muss nicht jeder Bereich davon auffällig sein, wenn es sich um eine UEMF handelt:

 

  • Grafomotorik:

    Verzögerte Malentwicklung, Zeichnen und Malen werden vermieden, Schwierigkeiten beim Schreiben (Stifthaltung, Tempo, Schreibkrampf, Einhalten der Zeilen, Erlernen der Schreibschrift,...)

 

  • Feinmotorik:

    Unklare Händigkeit; feinmotorische Aufgaben wie Schneiden, Basteln und Hantieren mit kleinen Gegenständen werden vom Kind ungeschickt ausgeübt und vermieden; Probleme im Werkunterricht; Nicht-mithalten-können bei Spielen mit Freunden; 

 

  • Grobmotorik:

    Beim Turnen, Spielen im Freien, Radfahren, Ballspielen, in den Pausen usw. verhalten sich die Kinder tollpatschig, ungeschickt, vermeidend, ängstlich, träge oder waghalsig; sie stolpern oft und rempeln ohne Absicht Mitschüler.

 

  • Visuelle Wahrnehmung:

    Puzzle sind zu schwierig, Bauen mit Lego und Bausteinen nur ungern, das Erlernen der Buchstaben, das Schreiben in Schreibschrift, Rechnen und Geometrie bereiten Schwierigkeiten, evtl. Teilleistungsstörungen (Legasthenie, Dyskalkulie); das Abschreiben von der Tafel ist mühsam.

 

  • Selbstversorgung:

    Schwierigkeiten beim An- und Ausziehen, Waschen, Essen; chaotische Unordnung in Schultasche und am Sitzplatz; Aufträge können nur schwer alleine erledigt werden, oft brauchen die Kinder enge Betreuung

 

  • Verhaltensauffälligkeiten:

    häufig Konflikte mit anderen Kindern, schnell Wutanfälle, geringe Frustrationstoleranz, Schüchternheit, Rückzug, Kasperln, Überaktivität, kurze Aufmerksamkeitsspanne und Konzentration, Regeln und Grenzen können nur schwer angenommen werden; Mobbing, Ausgrenzung, Depression

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ergotherapie Maria Wolf 2016