Was ist eine umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen - UEMF?

UEMF - F 82 ist nach internationaler Klassifikation (sog. ICD-10) ein Begriff, der viele Diagnosen, welche hauptsächlich die motorische Entwicklung eines Kindes betreffen, auf einen Nenner bringt. Unterbegriffe davon sind beispielsweise:

 

  • Entwicklungsbedingte Koordinationsstörung
  • Entwicklungsdyspraxie
  • Syndrom des ungeschickten Kindes
  • Umschriebene Entwicklungsstörung der Fein- und Grafomotorik 
  • Umschriebene Entwicklungsstörung der Mundmotorik 

 

Wichtig dabei ist der Ausschluß einer Intelligenzminderung und anderen angeborenen oder neurologischen Störungen.

 

Da die Entwicklungsmeilensteine wie Krabbeln, Gehen, Radfahren, u.a. meist im "normalen" zeitlichen Rahmen erfüllt werden, wird eine UEMF für Eltern häufig erst im Kindergartenalter sichtbar oder sogar eher erst in der Schule, wenn die geforderten Aufgaben nicht zufriedenstellend erledigt werden können und ein deutlicher Leidensdruck für das Kind und seine Umgebung entstanden ist. Bei der spezifischen Befragung durch die Therapeutin kann es Hinweise für eine UEMF geben, die bereits für das geschulte Auge im Säuglingsalter sichtbar waren. 

 

Häufige Begleiterscheinungen der UEMF neben den grob- und/oder feinmotorischen Schwierigkeiten sind Aufälligkeiten in:

  • Sprachentwicklung
  • Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Malentwicklung und Grafomotorik
  • Unklare Händigkeit
  • Sozialverhalten
  • Regulation der Emotionen
  • Selbstbewußtsein

 

 

 

 

Detailllierte Informationen über die UEMF und ihre Leitlinien hinsichtlich Diagnose und Therapie finden Sie unter Links.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ergotherapie Maria Wolf 2016